Die letzten Tage…

…war ich ein bisschen genervt durch den Durchfall, Mittwochs wollte ich eigentlich nach Embu fahren, das ist eine kleine Stadt bei Sao Paulo, in der es ganz viel Kunsthandwerk und brasilianische Kunst gibt. Ein Paradies zum Shoppen ;o) Leider bin ich dann doch nicht gefahren, da ich wegen des Durchfalls nicht solange unterwegs sein wollte. Josi kam dann ins Hotel und wir sind nur kurz in den neuen Supermarkt Russi in Valinhos gefahren. Ach Kati, was hätten wir damals drum gegeben, den dort zu haben, der ist praktisch unterhalb unseres alten Condominios. Der hat eine klasse Auswahl – ich fand so gar Bratheringe aus Deutschland, die musste ich haben, auch wenn sie 27,- Reais kosteten!!!! Das sind stolze 11,- Euro! Boah, aber waren die gut! ;o) Aber zur Belohnung, weil ich mich so tapfer halte, musste das einfach mal sein! Ich hab sie auch super vertragen und der Durchfall wird von Tag zu Tag besser. Allerdings hatte ich abends dann Knochenschmerzen, sowas hatte ich noch nie, das war wirklich eigenartig. Der Beckenknochen schmerzte, die Oberschenkelknochen, die Schulterblätter, das Genick und es waren nicht die Muskeln oder mein Bandscheibenvorfall, das waren total andere Schmerzen. Als ich im Bett lag, dachte ich, wenn das noch ein bisschen schlimmer wird, dann kann ich nicht schlafen. Doch dann schlief ich ein und morgens wars praktisch vorbei.

Ist wirklich eigenartig, wie das alles so nach und nach kommt, da sieht man mal, wie diese Medikamente den Körper angreifen und sich dort verteilen.

Donnerstags fuhr ich dann das erstemal wieder mit dem Troller! (naja, bis auf den Stunt am Freitag letzte Woche natürlich, aber der war ja so nicht geplant) Ist richtig schön, wenn man mal wieder selbst am Steuer sitzen kann. Zuerst holte ich Josi ab, dann fuhren wir nach Campinas rein, weil ich noch die fertigen Dokumente vom Auto holen musste und anschliessend das Kennzeichen wechseln musste. Hier in Brasilien bleibt die Nummer beim Auto, nur der Name der Stadt wird ausgewechselt. Jetzt steht da Campinas statt Sao Paulo und in ein paar Wochen muss ich das ganze dann nochmal machen, wenn wir eine richtige Adresse haben. Momentan benutzen wir noch die der Firma, denn man kann hier nur die Adresse nachweisen, wenn man eine Stromrechnung oder eine Mietrechnung auf den eigenen Namen und die Adresse herzeigen kann. Sowas wie Anmeldung gibts hier nicht.

Anschliessend fuhren wir dann endlich zum CPTI www.cpti.org.br die Seite ist leider nur in Portugiesisch, hat aber schöne Bilder ;-) Mir gings den ganzen Tag wirklich gut, die Rennerei auf die Toilette blieb mir erspart. Im CPTI lernte ich erstmal alle neuen Kollegen kennen und versuchte wieder Einblick in alles zu bekommen – 3 Jahre sind eine lange Zeit! Hat sich doch einiges getan inzwischen! Ich werde jetzt jeden Dienstag dort hin fahren, ev. sogar auch donnerstags.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: