Jetzt bin ich auch tätowiert!

Dienstag war also die erste richtige Bestrahlung. Ja, war jetzt nicht so aufregend. Man liegt auf so einer verstellbaren Metallliege, etwa so wie auf einem Röntgentisch, mit der man dann in die richtige Höhe und Position gebracht wird, Mein linker Arm liegt in einer Schale zum Fixieren über dem Kopf, den ich auf die rechte Seite drehen muss. So bleib ich dann für ca. 10 Minuten liegen. Der Bestrahlungskopf hat für mich 3 Positionen, einmal direkt über mir, dann von rechts oben und von links unten. Von jeder Position aus werde ich dann jeweils ungefähr eine Minute lang bestrahlt, mit jeweils 2 verschiedenen Filtern. Somit wird eine Fläche abgedeckt, die den gesamten linken Brustbereich bedeckt. Durch die Filter wird der bestrahlte Bereich und Tiefe festgelegt. Nach ca. 15 Minuten bin ich dann wieder draussen.

Beim ersten Mal schauen noch alle Wartenden, ah, eine Neue, wer ist das denn? Beim dritten Mal grüssen schon alle und beim vierten Mal traut sich dann auch schon jemand mal zu fragen, wer man ist und was man hat. Da sind immer die gleichen Wartenden, jeder hat "seine" Uhrzeit zur Bestrahlung und da jeder immer gleich lang braucht, kommt man auch immer ziemlich pünktlich dran. Ausser es gibt Stromausfall, so wie gestern. Gottseidank zwischen zwei Patienten (meinem Vorgänger und mir!!!). Aber die Schwestern meinten, naja, dann holen wir halt den Patienten mit einer Taschenlampe raus, wenn während der Behandlung der Strom ausfällt… "Meine" Uhrzeit ist 10:30. Sonntag haben wir übrigends Zeitverschiebung, dann sind wir nur noch 4 Stunden hinter Euch. Ach ja, die Tätowierung, meine Brust war ja total zugemalt mit Markierungen für die Bestrahlung. Das Zeug ging bloss jedesmal beim Duschen und Eincremen ab und ich hab dann jedesmal gesagt bekommen, ich muss da besser aufpassen – nerv! Jetzt haben sie mir die Markierungen als kleine Punkte tätowiert – also, ein flächendeckendes Tattoo ist wirklich nix für mich! Das tut sauweh!

Nachdem ja die Bestrahlungen immer zur gleichen Zeit sind, kann ich jetzt auch ein bisschen planen. Diese Woche hatte ich einmal Krankengymnastik, keine Punktion, sieht so aus, als ob ich gar nicht mehr punktiert werden muss – haltet die Daumen! Dann war ich bei einem anderen Arzt wegen des Katheters. Bis nächsten Montag muss ich jetzt mal abwarten, da ich ja den blauen Fleck hatte und der erst verheilen muss. Dann entscheidet er, wann ich den Katheter doch nochmal an dieser Stelle, aber in eine andere Ader gelegt bekomme. Hoffentlich klappt es dieses mal!

Gestern war ich mit Meike in Sao Paulo. Wiedermal die 25 de Marco unsicher machen. Eine Einkaufsstrasse mit allem was man braucht und nicht braucht. Seit 3 Jahren war ich da wieder das erstemal, war ich erstaunt wie ähnlich das den chinesischen Shoppingstrassen ist, hatte ich gar nicht mehr so in Erinnerung.

Heute konnte ich endlich mal wieder ins CPTI fahren (das Sozialprojekt, bei dem ich mithelfe). Meike und Martin traf ich dann dort. Meike hatte ja vor drei Jahren auch dort gearbeitet. War schon eine Überraschung wieviel sich doch getan hat dort, wenn man es lange nicht mehr gesehen hat! Ja und jetzt dann in einer Stunde treffen wir uns mit Freunden zum Rippchen essen (Rinder-"Rippchen" :o)

Irgendwie haben wir diese Woche etwas Stress, bei dem was wir alles so machen… ach ja, die Rio-Fotos und der Bericht… hm, mach ich am Wochenende, versprochen! ;o)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: