Hähnchen auf der Bierdose

Was war diese Woche so los? Naja einiges und doch nix – wie immer war ich irgendwie im Stress und hab eigentlich doch nicht so viel gemacht.

Montags war ich kurz im CPTI, um den Strickkurs, den ich geben werde, weiter vorzubereiten. Dafür hab ich dann auch die ganze Woche einiges an Zeit aufgewandt, um die Kursunterlagen fertigzustellen und den Musterschal fertig zu stricken. Neben bei war ich noch damit beschäftigt zur Lymphdrainage zu fahren und meine Falt-Bilder für eine eventuelle Ausstellung vorzustellen.

Gestern hatte ich dann auch den ersten Strickkurs, 11 Teilnehmerinnen, alle aus dem Viertel, in dem das CPTI ist.von 20 bis 60 waren alle Altersgruppen dabei. Ein paar davon konnten schon Stricken – aber leider wenden sie die englische Methode an – und eine davon strickt auch noch von links nach rechts. Das wird noch kompliziert, denen meine Muster zu erklären! Der Rest lernt jetzt meine Methode, so wie wir in Deutschland stricken, und auch das wird nicht gerade einfach. Ein paar schafften es, den Anschlag zu lernen und auch schon rechte Maschen zu stricken, ein paar hatten schon Probleme mit dem Anschlag. War ganz schön anstrengend! Nach zwei Stunden war ich echt geschafft! Bin mal gespannt, wer von denen das nächste Mal wieder kommt ;o)

Vorgestern abend hab ich Brathähnchen gemacht, aber auf eine etwas andere Methode – die hab ich hier im Internet entdeckt!

Das Hähnchen wird erst 24 Stunden eingelegt und dann auf eine grosse, offene, aber volle Bierdose gesetzt und gebraten! Die Fülle musste ich dadurch leider ausserhalb braten…. Aber das Hähnchen war so saftig! Und eine Show im Backofen! Unser Hähnchen hatte übrigens 3 kg, wir haben uns echt gewundert, wie das so gross geworden ist… nächstesmal kauf ich dann wieder organisches…

Hab grad bei der Suche nach dem Link festgestellt, dass das Braten auf Bierdosen gar nicht so unüblich ist, es kamen Millionen von Links hoch.

Ein Kommentar

  1. Eine Freundin von mir hat mal Hähnchen mit einer Bierflasche gemacht – bis dahin war mir diese Methode auch unbekannt. Aber es stimmt, das Hähnchen wird wirklich sehr saftig! Selbst hab ich mich aber noch nicht getraut…

%d Bloggern gefällt das: