…und weg ist er!

Der Polyp nämlich, der in meiner Gebärmutter sass. Die OP verlief ereignislos und danach das Aufwachen und der restliche Tag auch. Keine Schmerzen – alles ok! Aber davor… wieder mal Stress mit meinem Katheter. Ach, allmählich bin ich es müde immer wieder davon berichten zu müssen…

Ich lag schon auf dem OP-Tisch, der Anästhesist kam, der mit dem ich ja schon vorab gesprochen hatte und der mir versicherte, dass alles kein Problem sei! Sticht in den Katheter und vermeldet, da geht nix, der sei verstopft. Häh?? Vor einer Woche war noch alles in Ordnung und jetzt auf einmal, nach 2 Jahren guter Funktion, verstopft??? Dann kam mein anderer Arzt, der ihm erklärte, wie man den Katheter sticht. Häh?? Ich dachte, der kann das, hatte er mir doch vor Wochen erklärt??!?!

Vielleicht die Nadel zu dünn? Also, raus damit, neue, dickere Nadel rein – wieder nix. Katheter ist verstopft! Und ich bekam Panik!! Stellt euch das einfach mal so vor, ich auf dem OP-Tisch, Angst vor Schmerzen, weil sie wieder meine Hand verwenden müssen und dazu noch der Katheter hinüber und ich brauch eine neue OP um ihn zu ersetzen. All das in meinem Kopf…

Dann grosse Hektik, Telefoniererei und die Lösung, ich soll in die Chemoklinik, die in der gleichen Strasse liegt und mir dort den Katheterzugang legen lassen.

Also, runter vom OP-Tisch, wieder anziehen, meine Nachbarin schocken, weil sie mich viel zu früh wieder sieht ;o), sie bitten, mich in die Klinik zu fahren, dort den Katheterzugang legen lassen. Die Mädels dort waren erstaunt, dass der verstopft sein soll, war er auch nicht – Nadel rein, durchspülen, fertig – alles paletti! Dort bekam ich noch Anweisungen für meinen Anästhesisten mit, wie der den Zugang säubern und wieder entfernen soll nach der OP. Zurück zur anderen Klinik, wieder warten und endlich drankommen. Um zwei nachmittags, statt um 12, war ich dann wieder zuhause und fertig auf dem Sofa.

Wenn das alles nicht so lachhaft wär, müsst ich darüber weinen…

Gottseidank lief sonst alles gut, keine Schmerzen und heut bin ich auch über die Nachwehen der Narkose weg (ich glaub, ich hab gestern 3 mal nachgefragt, ob ich meinen Göttergatten nach der OP schon angerufen hatte…).

Ein Glück, dass ich eine so geduldige und liebevolle Nachbarin habe, die das alles mitmacht – ich danke Dir dafür!

Euch allen, die gestern an mich gedacht haben und fürs Daumenhalten auch vielen Dank! Es hat geholfen – hätte alles schlimmer kommen können! ;o)

  • Veröffentlicht in: -

4 Kommentare

  1. So ein Stress vor der Narkose ist aber nicht gerade empfehlenswert …
    Eigentlich sollte das Personal im OP wissen wie man solch einen Zugang behandelt.
    Ruh dich noch ein bisschen aus, das Narkosemittel braucht seine Zeit bis es vollständig aus dem Körper raus ist.
    Einen lieben Gruß, Anette

  2. Trolleira

    @Anette: ja, das dachte ich auch, dass die das wissen, vor allem, nachdem ich vorher, aus schlechter Erfahrung, nachgefragt hatte! Bin auch ganz brav und ruh mich aus!
    Lieben Gruss zurück!

  3. super, ich freu mich, dass du das so gut überstanden hast!!!!

    alles liebe vom blasenwolf ;-)

  4. Trolleira

    @Blasenwolf: Gute Besserung!!!!

%d Bloggern gefällt das: