Tiradentes – aber nicht zum Zahnziehen…

Ihr habt euch sicher schon gewundert, warum ich die letzten Tage so gar nichts von mir hören hab lassen – ich war unterwegs! Drei Mädels und ich sind für ein paar Tage ins Landesinnere, nach Minas Gerais, der Nachbarstaat von Sao Paulo gefahren, um dort in Tiradentes Einkäufe zu tätigen. In Tiradentes und drum rum gibt es eine Menge Künstler und Handwerker, die sogenannte Minas-Kunst machen, das sind Barock-angehauchte Holzschnitzereien, buntgewebte Textilien, Hängematten, Puppen aus Kürbis und Pappmache und vieles mehr.

 Minas-Kunst:

 

Typisch für Minas ist auch die Küche, viel Deftiges, Schweinebraten, Hühncheneintopf, Gemüse frisch aus dem Garten und auch Einflüsse afrikanischer Kost, die die Sklaven aus ihrer Heimat mitgebracht hatten. Auch die verschiedenen Süssigkeiten, die man in ganz Brasilien findet, haben ihre Ursprünge in Minas. Eingekochte Früchte, Marmeladen, kandierte Früchte, Liköre und vor allem Cachaca, der Zuckerrohrschnaps, der bei uns gemeinhin nur unter Pitu bekannt ist und mit dem die Caipirinha gemacht wird. Pitu ist aber eine Marke, so wie bei uns zum Beispiel Steinhäger. In Minas Gerais gibt es die meisten Destillerien und die besten Cachacas Brasiliens, die sind so gut, dass sie auf keinen Fall für Caipirinha verwendet werden und nur pur genossen werden. Das ist vergleichbar mit unseren Obstbränden, die ja auch in vielen kleinen Brennereien hergestellt werden.

Kandierte Früchte:

Tiradentes ist eine kleine Stadt aus der Kolonialzeit, die noch sehr ursprünglich geblieben ist und auch so erhalten wird. Dort gibt es viele kleine Häuschen im Kolonialstil, Barockkirchen mit herrlichem Innenleben, viel Gold und Stuck. In einer dieser Kirchen hatten wir das Glück, ein Orgelkonzert erleben zu dürfen, mit vorheriger Sound-and-Light-Show, in der mittels Lichtspots, klassischer Kirchenmusik im Hintergrund und eines interessanten Vortrags, der Bau und die Entstehung der Kirche und ihre Erbauer erklärt wurden. Die Stadt selbst hat ihren Namen von Tiradentes (Zahn-Zieher), einem Nationalhelden Brasiliens, der vor seiner Zeit als Verschwörer gegen die Kolonialmacht Portugal sich sein Brot als Zahnzieher dort verdiente.

Tiradentes liegt in einer wunderschönen Landschaft umringt von kleineren Dörfern, in denen die Einwohner, mangels Arbeit, zu Künstlern wurden und die Minas-Kunst herstellen. Wir fuhren nach Bichinhos und Prados, um dort die Holzschnitzereien zu kaufen und durch die Läden zu bummeln. Das gesamte Dorf ist praktisch ein Geschäft, aber alles noch sehr ursprünglich, man trifft auf der Strasse auch Pferde und Kühe:

 

Bichinhos hat seinen Namen übrigens den Sklaven, bzw. den Sklavenhaltern zu verdanken. Letztere fuhren da hinaus, um dort die Bichos (Tiere) zu begutachten und zu kaufen. Mit Bichos wurden damals die Sklaven bezeichnet…

Oberhalb Prados, in mitten eines kleinen Wäldchens, finden sich die Werkstätten der Holzschnitzer, denen man bei der Arbeit zusehen kann. Krokodile, Schildkröten, Löwen, Pferde, alles mögliche an Tieren und bis überlebensgross werden hier hergestellt. Holzobjekte aller Art, Schalen, Früchte und mehr kann man hier kaufen – wir wurden fündig, und wie! Ein zweimeter Krokodil, eine eineinhalbmeter Gans, ein grösserer Leguan, zwei Holzschalen, diverse Holzfrüchte, und mehr fand den Weg in meinen Kofferraum. Das Auto hats gut getragen, beim lebensgrossen Dinosaurier legte ich Veto ein…

Natürlich blieb es nicht bei den beiden Dörfern, nein, wir mussten noch durch Sao Joao del Rei, dort kurzer Halt an der Zinnfabrik John Somers, danach über Umwege, bedingt durch verwirrtes Navi und verwirrende (Asphalt oder Erde) Hinweisschilder, nach Resende Costas. Hier sind die Haupterzeugnisse alles, was sich aus Stoffen herstellen lässt. Hängematten, Tischdecken, Vorhänge, Läufer, Teppiche, Platzsets und, und und. Wir haben jetzt eine buntkarierte Hängematte, einen Läufer und eine Tischdecke…

  • Veröffentlicht in: -

2 Kommentare

  1. ja, ich habe mich gewundert, wo du so steckst! und nun sehe ich, was du schönes gemacht hast. tol und danke für die super fotos!

    liebe grüße und *knuddels* von deiner katerwolf

  2. Trolleira

    @Katerwolf: Knuddel zurück und jetzt siehst Du, was Dich hier erwartet. Vielleicht kommst Du ja doch mal bald?! :o)

%d Bloggern gefällt das: