Canyons, Geysire, Bären und Shopping – Teil IX

Nach langer, anstrengender Fahrt sind wir endlich im Fort Laramie angekommen. Es lohnt sich dorthin zu fahren, man sieht das Fort-Leben sehr gut erklärt, die Quartiere der Offiziere und Soldaten, das Gefängnis und mehr.

Mit solchen Planwagen waren die Siedler damals unterwegs, das ist nun beinahe schon 200 Jahre her! Man kann sich kaum vorstellen, welche Strapazen das waren. Monatelang in so einem Wagen unterwegs, am Tag legte man Strecken von 10 bis 30 km hinter sich! Und dann musste man wieder zurück, weil ein Stück Vieh verloren gegangen war… ein entbehrungsreiches Leben!

Von Fort Laramie aus fuhren wir noch bis Cheyenne, wo wir übernachteten und Glück hatten, dass ein Outback-Steakhouse direkt neben dem Motel war – wir waren so erledigt, dass wir es nicht mehr geschafft hätten, noch nach einem Restaurant zu suchen…

Am nächsten Tag ging es in die Rocky Mountains! Nach Estes Park. Einem Ski- und Urlaubsort, der Winters wie Sommers gut besucht ist. Wir hatten wiedermal das Pech genau so hinzukommen, dass die Passstrasse noch nicht geöffnet war – es gab noch mehrere Meter Schnee oben, wie man gut am übernächsten Foto sieht. Bis zum Anfang des Passes konnte man hochfahren.

Von der Ostseite her, konnten wir einige Strassen im Park fahren und haben viele Tiere gesehen. Big Horns, Hirsche, Murmeltiere, sogar ein Wiesel, das auf der Jagd nach Elstereiern war und mit den Elsterneltern im Clinch lag!

Hirsche gabs bis zum Abwinken, die waren sogar in der Stadt zu finden, als wir früh aufwachten, lag eine Hirschkuh widerkäuend vor unserem Fenster!

Ist er nicht stattlich? Zwar noch im Bast, aber man kann schon erkennen, dass er im Herbst bei der Brunft sicher glücklich sein wird!

Leider können sie noch nicht lesen… ;o)

Wir wollten eigentlich ein paar einfache Trails im Park laufen. Die, die wir uns ausgesucht hatten, lagen noch einen Meter unterm Schnee! Am Cub-Lake konnten wir wenigstens um den See laufen…

…am Baer-Lake war das schon nicht mehr ohne Schneeschuhe möglich, so dass wir nur die kurze Strecke bis zum See schafften – ähm, das kleine Loch ist nicht der See, der See ist das komplette Weisse, Verschneite und Zugefrorene rund um das Loch!

Der Rocky Mountains NP war super schön, im Sommer wär er sicher noch schöner, wenn man auf all die Trails und Strassen kann. Ich denke, wir fahren da sicher irgendwann nochmal hin, vor allem müssen wir ja auch noch den westlichen Teil machen, zu dem wir nur über einen grossen Umweg von der anderen Seite her gekonnt hätten. Normalerweise fährt man im Sommer die Passstrasse und macht alles auf einmal.

So, jetzt fehlt nur noch ein Teil meines Berichts – Denver! Falls ich morgen noch dazukommen, schreib ich ihn noch, wenn nicht, müsst ihr warten, bis ich wieder aus dem Heimaturlaub zurück bin!

Morgen mach ich noch meine nächste Herceptin-Sitzung und Mittwoch gehts los nach Deutschland! …könnt ihr bitte dafür sorgen, dass das Wetter dort endlich zum Sommer wird??? ;o)

2 Kommentare

  1. Beate

    Wow!!! Wie lange seid ihr noch mal im Urlaub gewesen??? Ich bin ganz sprachlos von den vielen tollen Bildern, irgendwie hat deine Fotoserie gar kein Ende genommen und es wurde immer besser! Echt schön! und Parabens an den Fotografen! Ich glaube du hast deinen Beruf verfehlt!
    Ich wünsche dir schöne Ferien und viel Spaß in Deutschland, gönn dir auch endlich ein wenig Ruhe und einen lieben Gruß an alle!
    deine Nachbarin

  2. Trolleira

    @meine liebe Nachbarin: 3 Wochen waren wir – Fotos hab ich für 5 Wochen gemacht ;o)
    Liebe Gruesse zurück von allen und das mit der Ruhe mach ich dann, wenn ich wieder zurück bin!

%d Bloggern gefällt das: