Arztmarathon

Das war die letzten zwei Wochen wiedermal fällig, der halbjährliche Arztmarathon. Wobei, meine Onkologin seh ich ja alle 3 Monate fürs nächste Jahr, weil nach dem Ende vom Herceptin sie praktisch von 0 zu zählen anfängt, sprich, für sie komme ich jetzt ins erste Jahr nach Saul. Wogegen mein Brustkrebsspezialist mich schon im dritten Jahr nach Saul wähnt, drum seh ich ihn nur halbjährlich. Da sind wir auch schon beim Problem – meine Onkologin meint, ich sollte jetzt halbjährlich CT und Ultraschall machen – halbjährlich!!! Geht jetzt der ganze nervige Untersuchungsmarathon von vorne los? Ich dachte, damit wär jetzt endlich mal Schluss…

Naja, ich hab mit ihr verhandelt ;o) Sie meint zwar, nach dem das Herceptin nun wegfällt, sollte man verstärkt kontrollieren, aber ich bin der Meinung, es reicht ein CT einmal im Jahr (da ist doch das leidige Problem mit meinen Venen und dem Kontrastmittel) und Ultraschall von mir aus halbjährlich. Das ist weniger aufwendig und wenn doch was zu sehen wäre, kann man immer noch ein CT draufschieben. …hat sie eingesehen! ;o) Dafür hat sie mir dann gleich noch eine Blutkontrolle aufs Auge gedrückt – sch… doch wieder die nervige Venensuche!

ABER! Eigentlich hab ich ja nur gute Nachrichten! :o) Alles bestens, alles im grünen Bereich und von Saul nicht die Spur zu sehen! Meine Leber übrigens! Ha! Ist doch glatt kleiner geworden! Ist jetzt nur noch "moderat" vergrössert. Das heisst, ich kann endlich mal wieder ohne schlechtes Gewissen die eine oder andere Caipi geniessen – die gestern war übrigens hervorragend! ;o)

Und dann war ich noch beim plastischen Chirurgen, wegen der Rekonstruktion. Wenns nach ihm ginge käme ich schon nächste Woche unters Messer! Aber so schnell gehts für mich nicht. Frühestens im August, dann ist es auch nicht so heiss hier. Ausserdem muss ich mir das ganze erstmal durch den Kopf gehen lassen, da ist doch einiges zu entscheiden und zu überdenken. Zum Beispiel, ob ich nicht eine präventive Teilmastektomie an der anderen Brust vornehmen lasse, was mir geraten wurde. Der Aufbau der von Saul befallenen Brust soll über eine Muskelrotation vom Rücken gemacht werden, zusammen mit einem Silikonimplantat. Hört sich alles ganz schön aufwendig an. Das ganze wird sich in zwei Abschnitte / OPs teilen, über ein halbes Jahr verteilt. Ich bin immer noch sehr hin und her gerissen, einesteils will ich natürlich die Rekonstruktion – klar, endlich wieder weniger Probleme beim Kleidungskauf ;o), andererseits, zwei weitere OPs, diesmal zwar nicht so lange wie die Mastektomie, aber einfach werden sie nicht. Und momentan gehts mir eigentlich ja super gut, nix tut weh und nix nervt, warum soll ich das also ändern?

Naja, ihr seht, dieses Jahr wird mir sicher nicht langweilig.


 

  • Veröffentlicht in: -

2 Kommentare

  1. weißt du was? das hört sich alles richtig gut an! das mit der op ist eine große sache und du solltest dir mit der entscheidung zeit lassen und auf dein gefühl hören. so würde ich es jedenfalls machen.

    dicken kuss, katerwolf

  2. Trolleira

    @Katerwolf: ich denke auch, das Bauchgefühl sollte hier eine gewichtige Rolle spielen!
    Liebe Grüsse

%d Bloggern gefällt das: