Canyons, Hoodos und viel Sand XII

Heute lassen wir uns gemütlich mit dem Zug kutschieren von Durango nach Silverstone. Und zwar mit einer alten restaurierten Dampflok und den dazu passenden antiken Wagons. Wir haben den letzten Wagon, den Cinco Animas, gebucht. Weil uns das Interieur so gut gefallen hat und weil er eine Platform hinten hat, auf der man die Aussicht nach hinten ungestört geniessen kann.
Wir vertreiben uns die Zeit mit unseren Mitreisenden, ein Pärchen aus Holland und eins aus Texas mit denen wir viel Spass haben. Gegenseitig übertrumpfen wir uns mit Fotografieren und der Angabe, wie viele Bilder man schon geschossen hätte! Der Wagon ist bewirtet, wir bekommen leckeren Kaffee, heisse Schokolade und Zimtschnecken. Der Weg führt uns hoch in die Berge, eine beeindruckende Schlucht entlang und im Hintergrund sind schneebedeckte Gipfel zu sehen. Die Strecke ist im Winter nur bis zur Hälfte wegen des Schnees befahrbar. In Durango und Umgebung kann man dann Skifahren. Auf der Strecke halten wir mehrmals, da wir Wasser tanken müssen für die Dampflok. In Silverton angekommen, ist Mittagspause, da erwacht das Städtchen zum Leben, alle Geschäfte und Restaurants sind geöffnet und die Zugladung Gäste bevölkert die Gegend. Nach zwei Stunden ist der Spuk vorbei, die eine Hälfte fährt mit dem Zug zurück, der Rest, so auch wir, mit dem Bus. Der nimmt eine wunderschöne kurvige Strecke über einen Pass durch die Berge. Zurück im Hotel müssen wir uns erstmal duschen, wir sind voller Russ, den die Dampflok über uns verteilt hat. Später fahren wir nochmal in die Stadt rein, Abendessen in einer Microbrewery und anschliessend in den Diamond Belle Salon des berühmten Strater Hotels. Hier laufen die Bedienungen in Western-Salon-typischer Kleidung rum, grosses Dekolleté für die Mädels und Weste und Schleife für die Jungs hinter der Bar.

Zugfahrt Durango – Silverton:

Mehr Bilder davon sind in der Galerie hier zu finden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: